Crowdsourcing und Sampling auf Twitter

Posted on Mo 23 Juli 2012 in Blog

Im Rahmen unseres Forschungsprojekts “Politische Kommunikation auf Videoplattformen” erfassen wir auch Videos zur Bundestagswahl 2013. Nicht jetzt erst merken wir, dass die Stichprobenbildung auf “Folksonomy”-strukturierten Angeboten wie YouTube ein zentrales Problem bleibt, vermutlich sogar eine DER methodischen Herausforderungen im Bereich der digital methods bleiben wird, weil die Content-Anbieter zwar Zugänge via API anbieten, aber oft keine Zufallsstichproben erlauben (etc. pp.).

Zunächst einmal gibt es ganz offensichtliche und systematische Zugänge der Stichprobenbildung im politischen Bereich, wobei gerade die thematische Zentrierung auf die Bundestagswahlen noch einen Glücksfall darstellen:

  1. Akteurs- oder Channel-basiertes Sampling: In diesem Fall erfassen wir die öffentlichen YouTube-Kanäle der aktuellen Mitglieder des Bundestages und der großen Volksparteien, die vorher manuell erfasst wurden.
  2. Keyword-basiertes Sampling, indem nach Stichworten über die YouTube-Suche Videos zum Thema Bundestagswahlen erfasst werden. Zudem können Tweets erfasst werden, die bestimmte Stichworte in Kombination mit Video-Links enthalten, also ein Sampling über die Beobachtung von Anschlusskommunikation auf anderen Netzwerken, gerade weil diese “cross-pollination”, d.h. die Diffusion von Informationen über SNS-Grenzen hinweg immer wichtiger wird, gerade für Content-Plattformen wie YouTube (das werte ich unter anderem in meiner Dissertation aus).

Heute ist mir aber noch eine andere Idee gekommen, Stichproben bilden zu lassen, und zwar per crowd-sourcing, aber im Wortsinn: Nutzer liefern gezielt Informationen in eine Datenbank oder konstituieren eine Stichprobe, wobei die Auswahl nach den Relevanzkriterien der Nutzer erfolgt - damit aber auch bewusstem Missbrauch etc. Tür und Tor geöffnet werden:

Unter @btwtube habe ich einen Bot-Account eingerichtet, an den Nutzer Vorschläge für relevante YouTube-Videos liefern können, die den aktuellen Status der Bundestagswahl kommentieren. Setzt jemand einen Tweet an @btwtube oder mit dem hashtag #btwtube ab, werden die im Tweet enthaltenen URL´s geparsed und der Stichprobe hinzugefügt, so sie YouTube-Videos darstellen. Artig bedankt sich das Programm für die eingereichten Videos, auch wenn das Dummerchen (noch) nicht zwischen relevanten und irrelevanten Videoclips differenzieren kann (mit jedem eingehenden Video wird allerdings ein Stromstoß an einen Hiwi abgesetzt, der diese dann zu katalogisieren hat).

Soweit zur Logik. Natürlich ist das ganze hochgradig experimentell, davon abhängig, dass Nutzer aktiv werden und Videos vorschlagen, um so die Stichprobe zu erweitern. Mir schweben da noch einige Anwendungsbereiche vor, in denen sich eine solche Art der Stichprobenbildung sinnvoller einsetzen lässt, um jegliche Anmerkungen bin ich aber auch dankbar. Im übrigen werden ich die Ergebnisse und die aktuellen Trends zur Bundestagswahl auf YouTube auch möglichst zeitnah auf einer Live-Website zur Verfügung stellen, wenn dafür noch Zeit ist.